Cookie-Hinweis
Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot benutzerfreundlich, effektiver und sicherer zu machen. Des Weiteren ermöglichen Cookies unseren Systemen, Ihren Browser zu erkennen und Ihnen Services anzubieten. Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.
x

Wissenswertes Zentralstaubsauger

Die Bestandteile einer Zentralstaubsaugeranlage

Eine Zentralstaubsaugeranlage besteht aus drei grundlegenden Elementen:

- der Zentralgerät
- den Rohr/Saugleitungen in der Wand mit Saugdosen
- dem Saugschlauch inkl. Saugbürsten

Die Installation der Rohr/Saugleitungen erfolgt im Idelfall schon während der Bauphase, aber auch ein nachträglicher Einbau ist möglich.
Gerne übernehmen wir für Sie die Planung und Auslegung Ihrer Zentralstaubsauger-Anlage

An die in der Wand verlaufenden Saugleitungen werden Saugdosen angeschlossen.

Das Design und die Farbe der Saugdosen kann individuell gewählt werden. Die Saugdosen werden so in der Wohnung verteilt, dass man mit Hilfe des Saugschlauchs mit einer Länge von 6-15m in jede Ecke der Wohnung gelangt. Wichtig ist die Mitinstallation des sogenannten Steuerkabels. Über dieses wird der Zentralstaubsauger am Saugschlauch gesteuert.

Der Zentralstaubsauger selber befindet z.B. im Keller, Abstellkammer oder Garage. Durch diese rämliche Trennung von dem lärmproduzierenden Zentralgerät und dem eigentlichem Wohnraum senkt sich spurbar der Lärmpegel beim Saugen.







Welche Leistung benötigt der Zentralstaubsauger einer Zentralstaubsauganlage?


Die Planung der Leistung einer Zentralstaubsauganlage verdient besondere Beachtung. Die Aerodynamik und die Strömungsmechanik sind Bereiche, die komplexen Gesetzmäßigkeiten folgen. Da gilt nicht immer: ?mehr ist besser?.
Der Saugeffekt, also das Mitreißen von Staubteilchen mit einem Luftstrom, ist in seiner Wirkung abhängig von der Geschwindigkeit des Luftstroms. Sehr leistungsstarke Turbinen können beispielsweise hohe Drücke erzeugen, dabei aber nur geringe Luftmengen langsam bewegen. Damit kann man vielleicht einen Autoreifen aufpumpen, aber zu keiner Zeit eine Staubsauganlage betreiben.

Zur Errechnung der optimalen Leistung ist die Länge zu der entferntesten Saugdose maßgeblich Im Rohrsystem einer Staubsauganlage bewegt sich auch niemals die gesamte Luft, sondern nur die von der aktiven Saugdose bis zum Gerät. Die Masse dieser zu bewegenden Luft stellt die Herausforderung an die Saugturbine dar. Also muss zur Errechnung der optimalen Leistung, die Länge zu der entferntesten Saugdose herangezogen werden.

Es ist unerläßlich auch noch die Geometrie der Rohrverlegung zu beachten. Jeder 90° Bogen muss die Luftmasse in eine neue Richtung beschleunigen.

Bei kurzen und geraden Rohrleitungen hat man somit mit weniger leistungsstarken Geräten tatsächlich bessere Saugwirkungen.


Für gewöhnlich wird auf elektrischen Geräten die Leistung angegeben. Diese Angabe meint die elektrische Leistung, die ein Gerät, bzw. der Motor darin, hat und wird in ?Watt? gemessen. Für die Leistung von aerodynamischen Turbinen ist dies jedoch kein geeigneter Maßstab. Da sichert Ihnen eine hohe elektrische Leistungsangabe lediglich eine hohe Stromrechnung.

Die Leistungsfähigkeit von aerodynamischen Turbinen wird in ?Airwatt? gemessen und angegeben. Eine Berechnung, in die mehrere relevante Größen eingehen und die deshalb auch ein wahres Maß für die Leistungsfähigkeit von Turbinen für Zentralstaubsauger ist.


Praxisgerechte Auswahl des HKW Zentralstaubsaugers
In der Praxis wähle ich das leistungsgerechte HKW Zentralgerät für die Staubsauganlage auf folgende Weise aus:


A. Bemessungsgrundlage
Bemessungsgrundlage ist die Entfernung vom Zentralgerät bis zur weitest entfernten Saugdose, nicht die Summe aller Rohrleitungslängen.
Wenn Sie diese ermittelt haben, stellen Sie bitte fest wie viele 90° Richtungsänderungen in dieser Strecke verlegt werden müssen.


B. Reibungsverlust der Richtungsänderungen
    Ein Bogen 90° HKW 2" Kleberohr entspricht einem Reibungsverlust von ca. 1,00 Meter.
    Ein Bogen 90° HT 50 mm Rohr (2 x 45° Knie) entspricht einem Reibungsverlust von ca. 1,20 Meter Rohrleitungslänge.


C. Abluftleitung
Messen Sie Rohrlänge vom Zentralgerät bis zur Abluftklappe.

Bestimmung des HKW Gerätes:
Jetzt addieren Sie die Werte von A + B + C = ....................... Meter/Summe.
Anhand der Meter/Summe können Sie jetzt das angemessene HKW Zentralgerät bestimmen. In Grenzfällen sollte das nächst stärkere Gerät ausgewählt werden.
    bis 45m HKW 325D 230/240V 
    bis 70m HKW 350D 230/240V 
    bis 90m HKW 395D 230/240V 
    bis 150m HKW 2000D 230/240V (auch als Zweibenutzer-Gerät verwendbar)
    für das Passivhaus HKW 2300D 230/240V Klassiker
    für das Passivhaus HKW 2600D 230/240V Spezialist


Alle HKW Zentralgeräte sind selbstverständlich ausgerüstet mit:

  • Schalterleiste: Mit dem Ein/Ausschalter oben rechts am Gehäuse, können Sie bei Bedarf das Gerät von Hand ein oder ausschalten.
  • Abschaltverzögerung: Nach dem Abschalten läuft der Motor noch einige Sekunden weiter um Schlauch und Rohrleitung leer zu saugen.
  • Thermoschutzschalter: Bei Überhitzung wird der Motor abgeschaltet. Nach kurzer Abkühlungsphase setzt sich der Motor automatisch wieder in Betrieb.
  • LED-Funktionsanzeigen: Betriebs-LED, Staubtopf-LED & Motorservice-LED




Historisches - Entstehung des Staubsaugers

Die zentrale Staubsaugeranlage ist älter als der uns bekannte Staubsauger selbst. Noch bevor W.H. Hoover im Jahre 1908 in Ohio USA begann, seinen einfachen Prototypen eines "staubsaugenden Besens" zu fertigen, gab es Unternehmer, die den Hausangestellten bei den Reinigungsarbeiten Ihre Dienstleistungen anboten. Auf einfachen Holzkarren waren riesige Lederbälge montiert. Ähnlich den alten Feuerlöschspritzen bewegten mehrere Männer eine luftsaugende Mechanik, während man im ganzen Haus am anderen Ende eines sehr langen Schlauches Staub aufsaugen konnte.

Die Idee: Eine leistungsfähige zentrale Staubsaugeranlage in den Keller, die Garage oder an geeigneter Stelle fest einbauen und dort, wo man saugen will, Saugdosen installieren. An einem Ende kann das Gerät auf Saugleistung optimiert werden, ohne auf Gewicht, Größe oder Geräusch zu achten. Am anderen Ende hat man einen leichten und handlichen Schlauch zum Saugen. Ein Effekt irritiert anfänglich noch die Benutzer von zentralen Staubsaugeranlagen. Es fehlt der Lärm den herkömmliche Staubsauger verursachen.
   Historischer Staubsauger

Die Idee von damals wird durch die technische Reife und Qualität der zentralen Staubsaugeranlage von HKW optimal umgesetzt.


Seite 1 von 1